Sie sind hier:
  • Startseite
  • Kirchentag in Bremen: Orientierung für die Zukunft mit Perspektiven der Hoffnung

Kirchentag in Bremen: Orientierung für die Zukunft mit Perspektiven der Hoffnung

„Bremen freut sich auf den 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag. Ich erhoffe mir, dass auch dieser Kirchentag wieder inhaltliche und gesellschaftliche Impulse geben wird. Dies ist gerade in diesem Jahr wichtiger denn je“. Das erklärte Bürgermeister Jens Böhrnsen heute (9.1.2009) anlässlich der ersten großen Pressekonferenz zum diesjährigen Kirchentag, der vom 20. bis 24. Mai in der Hansestadt an der Weser stattfinden wird. Unter der Losung „Mensch, wo bist Du“ solle der Kirchentag 2009 zur Verantwortung ermutigen und Orientierung für eine Zukunft mit Perspektiven der Hoffnung geben, unterstrich die Präsidentin des Kirchentages, Karin von Welck. Der Kirchentag der kurzen Wege in einer so sympathischen Stadt wie Bremen werde etwas ganz Besonderes sein.

Pressekonferenz zum 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag mit: Karin von Welck, Präsidentin des Kirchentages; Bürgermeister Jens Böhrnsen; Generalsekretärin Dr. Ellen Ueberschär; Pastor Renke Brahms, Schriftführer der Bremischen Evangelischen Kirche
Pressekonferenz zum 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag mit: Karin von Welck, Präsidentin des Kirchentages; Bürgermeister Jens Böhrnsen; Generalsekretärin Dr. Ellen Ueberschär; Pastor Renke Brahms, Schriftführer der Bremischen Evangelischen Kirche

Zu den fünftägigen Veranstaltungen werden insgesamt 100.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Sie sollen ermutigt werden, Dinge kritisch zu hinterfragen uns selbst Verantwortung zu übernehmen. „Deshalb haben wir zu den Hauptvorträgen Menschen eingeladen, die in herausgehobener Weise Verantwortung übernommen haben“, erklärte Generalsekretärin Dr. Ellen Ueberschär. Zu ihnen zählen der Friedensnobelpreisträger von 2008, Martii Ahtisaari und die Trägerin des Alternativen Nobelpreises, die Nigerianerin Dekha Abrahim. Einen besonderen Akzent setzt der Kirchentag mit Bibelarbeiten, in denen sich auch Laien z.B. aus Politik und Wissenschaft mit den Texten der Heiligen Schrift auseinandersetzen.

Für den Auftakt, den Abend der Begegnungen am 20. Mai, wird mit rund 250.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerechnet. Der Abend wird mit Eröffnungsgottesdiensten beginnen und soll nach den Worten von Pastor Renke Brahms, dem Schriftführer der Bremischen Evangelischen Kirche, zu einer „bunten und fröhlichen Visitenkarte“ der gastgebenden Landeskirche und der Region werden.

Foto: Sabrina Riedel, Senatspressestelle