Sie sind hier:

ESA und Eurockot schließen Startvertrag für neue Satelliten

Vertragsunterzeichnung im Bremer Rathaus


In Anwesenheit von Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen freuten sich bei der Vertragsunterzeichnung Dr. Matthias Oehm (li.), Geschäftsführer von Eurockot, und Prof. Dr. Volker Liebig (re.), Direktor für die Erdbeobachtung bei der ESA.
In Anwesenheit von Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen freuten sich bei der Vertragsunterzeichnung Dr. Matthias Oehm (li.), Geschäftsführer von Eurockot, und Prof. Dr. Volker Liebig (re.), Direktor für die Erdbeobachtung bei der ESA.

"Einen passenden und würdigen Rahmen für ein hoch einzuschätzendes Geschäft" fanden die Vertreter der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und der seit zehn Jahren in Bremen ansässigen Eurockot Launch Services GmbH – ein Gemeinschaftsunternehmen von Astrium und Khrunichev Space Center - im Senatssaal des Rathauses als Ort für die Unterzeichnung eines neuen Vertrags zum Start zweier neuer Satelliten mit der Trägerrakete „Rockot“. Insgesamt wird die Rockot vier Erdbeobachtungssatelliten für die ESA in den Orbit bringen.
In Bremen werde seit Jahrhunderten Handel betrieben – nicht nur mit Waren und Gütern, sondern ebenso mit Dienstleistungen und Produkten im Hightech-Bereich. Das gelte schon länger auch für die Raumfahrttechnik. Das unterstreiche Bremens herausgehobene Stellung in der europäischen Raumfahrt, hieß es am Rande der Vertragsunterzeichnung.