Sie sind hier:

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Richtfest für die Mensa der Grundschule Delfter Straße

Bogedan: „Es geht endlich voran“ / 4,3 Millionen Euro für Gesamtmaßnahme

07.09.2018

Abriss, Neubau, Umbau, Sanierung – die Liste der in drei Bauabschnitte gegliederten und von Immobilien Bremen gesteuerten Maßnahmen zur Umgestaltung der Grundschule Delfter Straße in Huchting ist lang. Mit dem Richtfest für die neue Mensa wurde ein weiteres Etappenziel erreicht.

Alle Kinder der Grundschule an der Delfter Straße tummelten sich zum Richtfest der neuen Mensa auf dem Schulhof. Senatorin Bogedan freut sich über die Mensa, unterschlug aber auch nicht  die hohen Belastungen für das Kollegium, die Kinder und die Schulleiterin Frauke Brandt. , jpg, 222.5 KB
Alle Kinder der Grundschule an der Delfter Straße tummelten sich zum Richtfest der neuen Mensa auf dem Schulhof. Senatorin Bogedan freut sich über die Mensa, unterschlug aber auch nicht die hohen Belastungen für das Kollegium, die Kinder und die Schulleiterin Frauke Brandt.

„Es geht jetzt endlich voran und das ist nicht nur für den Ganztagsbetrieb dringend notwendig. Ich freue mich sehr auf die neue Mensa, weiß aber auch, dass die Baumaßnahmen während des Schulbetriebs eine enorm hohe Belastung für das Kollegium und die Kinder darstellen. Die Schulleitung ist gleichzeitig pädagogische Bauleitung. Für diese außerordentliche Leistung kann ich gar nicht genug danken. An der Grundschule Delfter Straße wird viel aufgebaut, wir wollen in den kommenden Jahren aber auch abbauen. Geplant ist, die bestehenden jeweils fünf auf vier Klassenzüge eines Jahrgangs zu reduzieren, um die Schule insgesamt zu entlasten. Das hat diese tolle Schule verdient“, sagte Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung, anlässlich des Richtfestes. Trotz der schwierigen Umstände laufe die Zusammenarbeit zwischen Immobilien Bremen, Architekten, Gewerken und der Schule sehr kooperativ.

Das neue Gebäude im Passivhausstandard wird auf einer rund 820 Quadratmeter großen Grundfläche neben der Mensa mit rund 200 Plätzen, einer Großküche und Wirtschaftsflächen auch drei schulische Differenzierungsräume im Obergeschoss enthalten.

Der Entwurf stammt aus dem Bremer Architekturbüro Hübschen | Knigge, die Ausführung liegt in den Händen der Gruppe GME Architekten BDA. Die Fertigstellung ist für März 2019 vorgesehen. Dann können die für den Übergang auf dem Schulhof aufgestellten Mobilbauten mit sechs Klassenzimmern und WC-Anlagen geräumt werden.

Der zweite Bauabschnitt, die Teilsanierung im hinteren Bereich des Bestandsgebäudes, war schon vor dem Mensa-Richtfest abgeschlossen worden. Dabei wurden nach einer erforderlichen Schadstoffsanierung unter anderem die vorhandenen Sanitärräume vollständig entkernt und neue, behindertengerechte WC-Anlagen eingerichtet. Da nur noch kleinere Restarbeiten zu erledigen sind, kann dieser Teil des Gebäudes bereits von der Schule genutzt werden.

Zwischenzeitlich ist mit dem dritten Bauabschnitt die Teilsanierung im vorderen Bereich des Bestandsgebäudes in Angriff genommen worden. Dort entstehen unter anderem neue Räume für die Verwaltung und ein Raum mit Teeküche für Lehrkräfte, zudem wird ein Fahrstuhl eingebaut. Im November soll alles fertig sein.

Im Zuge der Baumaßnahmen wurde auch ein neues Brandschutzkonzept für das gesamte Schulgebäude entwickelt. Neu ist auch die Farbgestaltung der Fassade, die sich an den vorhandenen Flächen orientiert, wobei mit der Mensa ein markanter roter Akzent gesetzt wird. Für zusätzliche Akzente werden gelbe, orangene und rote Fassadenplatten sorgen.

Rund 4,3 Millionen Euro stehen Immobilien Bremen für die gesamten Baumaßnahmen inklusive Mensa zur Verfügung.

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Pressearbeit, Senatorin für Kinder und Bildung
Foto-Download (jpg, 1.1 MB)